Französische Botschaft
DENKMALGESCHÜTZT

1040 WIEN

FRANZÖSISCHE BOTSCHAFT

Gebäude im französischen Art-Nouveau Stil mit seinen Festsälen und Kunstwerken

In der Aufbruchsstimmung der vorigen Jahrhundertwende beschloss die Republik Frankreich, in der Kaisermetropole Wien ein Botschaftsgebäude zu errichten.

Es sollte ein architektonisches Schmuckstück und ein Manifest der Moderne werden, weshalb man den Stil Art Nouveau wählte, der sich in Frankreich zeitgleich zum Wiener Jugendstil entwickelt hat. Der Architekt George Paul Chedanne gestaltete gemeinsam mit renommierten Künstlern und Kunsthandwerkern wie Majorelle zwischen 1904 und 1912 ein französisches Gesamtkunstwerk, das auch Einflüsse des Wiener Standorts erkennen lässt. Zu bewundern entstand ein europäisches Kulturerbe, das Frankreich gerne mit Österreich teilt.

Passend zum diesjährigen Schwerpunkt Des Tag des Denkmals „Denkmal voraus – Denkmalschutz = Klimaschutz“ laufen derzeit auch konkrete Überlegungen, um dem Zeitgeist entsprechend eine effiziente Ressourcen- und Flächennutzung sicherzustellen. Nachhaltigkeit ist ein wichtiges globales Anliegen, für das sich die Botschaft nicht nur an ihrem Standort einsetzt, sondern das auch tagtäglich im Zentrum ihrer diplomatischen Aktivitäten steht. Das zeigt einmal mehr: Denkmale sind keine verstaubten Gebäude von gestern, sondern lebendige Orte, an denen aus Vergangenem Künftiges geschaffen wird.

Anmeldungen sind ab 12. September 2022 möglich.

Informationen zum Foto-Wettbewerb Wiki Loves Monuments der Initiative WikiDaheim: https://wikidaheim.at/wlm

Öffnungszeiten: 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Führung(en):

  • 10:00 Uhr, Dauer 50 Minuten
  • 11:00 Uhr, Dauer 50 Minuten
  • 12:00 Uhr, Dauer 50 Minuten
  • 14:00 Uhr, Dauer 50 Minuten
  • 15:00 Uhr, Dauer 50 Minuten
  • 16:00 Uhr, Dauer 50 Minuten


Anmeldung Website: https://www.eventbrite.at/e/341690815427


Nur am Tag des Denkmals geöffnet.

Technikerstraße 2, 1040 Wien

Anfahrt: Straßenbahn Linien D und 71